Handbuch für das Erlernen der SolidWorks® Software

Geschrieben von Super User am .

Maschinenbaukonstruktion mit SolidWorks

 

Handbuch für das Erlernen der SolidWorks® Software

 

Dassault Systèmes - SolidWorks Corporation

300 Baker Avenue

Concord, Massachusetts 01742, USA

Tel.: +1-800-693-9000

 
 

 


Urheberrechtlich geschützt von Dassault Systèmes SolidWorks Corporation, einem Unternehmen der Dassault Systèmes S.A.-Gruppe, © 1995 - 2010. 300 Baker Avenue, Concord, Mass. 01742 USA. Alle Rechte vorbehalten.   Die Informationen in diesem Dokument sowie die behandelte Software können ohne Ankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens der Dassault Systèmes SolidWorks Corporation (DS SolidWorks) dar. Es ist untersagt, Material ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung von DS SolidWorks in irgendeiner Form oder auf irgendeine Weise, elektronisch oder mechanisch, für welchen Zweck auch immer, zu vervielfältigen oder zu übertragen. Die in diesem Dokument behandelte Software wird unter einer Lizenz ausgeliefert und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen verwendet und kopiert werden. Alle Gewährleistungen, die von DS SolidWorks in Bezug auf die Software und Dokumentation übernommen werden, sind im SolidWorks Corporation Lizenz- und Subskriptionsdienst-Vertrag festgelegt, und nichts, was in diesem Dokument aufgeführt oder durch dieses Dokument impliziert ist, darf als Modifizierung oder Änderung dieser Gewährleistungen betrachtet werden. Patenthinweise für SolidWorks Standard, Premium und Professional US-amerikanische Patente 5.815.154; 6.219.049; 6.219.055; 6.603.486; 6.611.725; 6.844.877; 6.898.560; 6.906.712; 7.079.990; 7.184.044; 7.477.262. 7.502.027; 7.558.705; 7.571.079; 7.643.027 sowie Patente anderer Länder (z. B. EP 1.116.190 und JP 3.517.643). Weitere US-amerikanische Patente und Patente anderer Länder angemeldet. Markenhinweise und andere Hinweise für alle SolidWorks Produkte SolidWorks, 3D PartStream.NET, 3D ContentCentral, PDMWorks, eDrawings und das eDrawings Logo sind eingetragene Marken und FeatureManager ist eine eingetragene Gemeinschaftsmarke von DS SolidWorks. SolidWorks Enterprise PDM, SolidWorks Simulation, SolidWorks Flow Simulation und SolidWorks 2010 sind Produktnamen von DS SolidWorks. CircuitWorks, Feature Palette, FloXpress, PhotoWorks, TolAnalyst und XchangeWorks sind Marken von DS SolidWorks. FeatureWorks ist eine eingetragene Marke von Geometric Ltd. Andere Marken- oder Produktbezeichnungen sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Eigentümer.

Dokumentnummer: PMS0118-DEU

 

KOMMERZIELLE COMPUTER- SOFTWARE - EIGENTUMSRECHTE Eingeschränkte Rechte der US-Regierung. Die Verwendung, Duplizierung oder Veröffentlichung durch die US-Regierung unterliegt den Beschränkungen gemäß der Definition in FAR 52.227-19 (Kommerzielle Computer-Software – Eingeschränkte Rechte), DFARS 227.7202 (Kommerzielle Computer-Software und kommerzielle Computer-Software-Dokumentation) und im Lizenzvertrag, wie zutreffend. Lieferant/Hersteller: Dassault Systèmes SolidWorks Corporation, 300 Baker Avenue, Concord, Massachusetts 01742, USA Hinweise zu den Urheberrechten für SolidWorks Standard, Premium und Professional Teile dieser Software sind urheberrechtlich geschützt von Siemens Product Lifecycle Management Software III (GB) Ltd., © 1990-2010, Teile dieser Software sind urheberrechtlich geschützt von Geometric Ltd., © 1998-2010. Teile dieser Software sind urheberrechtlich geschützt von mental images GmbH & Co. KG, © 1986-2010. Teile dieser Software sind urheberrechtlich geschützt von der Microsoft Corporation, © 1996-2010. Alle Rechte vorbehalten. Teile dieser Software sind urheberrechtlich geschützt von Tech Soft 3D, © 2000-2010. Teile dieser Software sind urheberrechtlich geschützt durch 3Dconnexion, © 1998-2010. Diese Software basiert in Teilen auf der Arbeit der Independent JPEG Group. Alle Rechte vorbehalten. Teile dieser Software beinhalten PhysX™ und sind urheberrechtlich geschützt von NVIDIA, © 2006-2010. Teile dieser Software sind Eigentum und urheberrechtlich geschützt von Unigraphics Solutions Inc., © 2010. Teile dieser Software sind urheberrechtlich geschützt von Luxology, Inc., © 2001-2010. Alle Rechte vorbehalten, Patente angemeldet. Teile dieser Software sind urheberrechtlich geschützt von DriveWorks Ltd., © 2007-2010. Urheberrechtlich geschützt von Adobe Systems Inc. und seinen Lizenzgebern, 1984 – 2010. Alle Rechte vorbehalten. Geschützt durch die US-amerikanischen Patente 5.929.866; 5.943.063; 6.289.364; 6.563.502; 6.639.593; 6.754.382; Patente angemeldet. Adobe, das Adobe Logo, Acrobat, das Adobe PDF Logo, Distiller und Reader sind eingetragene Marken oder Marken von Adobe Systems Inc. in den USA und in anderen Ländern. Weitere Informationen zu den Urheberrechten finden Sie in SolidWorks unter Hilfe > SolidWorks Info. Andere Teile von SolidWorks 2010 sind von DS SolidWorks Lizenzgebern lizenziert. Hinweise zu den Urheberrechten für SolidWorks Simulation Teile dieser Software sind urheberrechtlich geschützt durch die Solversoft Corporation, © 2008. PCGLSS © 1992-2007 Computational Applications and System Integration, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Teile dieses Produkts werden von DC Micro Development unter Lizenz vertrieben, urheberrechtlich geschützt von DC Micro Development, Inc., © 1994-2005. Alle Rechte vorbehalten. 
 
 
 
 
 
 
Einführung
 
SolidWorks Lehrbücher
 
Das BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software dient als Ergänzung zu den SolidWorks Lehrbüchern. Für viele Übungen im BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software wurde Material aus den SolidWorks Lehrbüchern verwendet.
 
Zugriff auf die SolidWorks Lehrbücher Um die SolidWorks Lehrbücher zu öffnen, klicken Sie auf Hilfe, SolidWorks Lehrbücher. Neben dem SolidWorks Fenster, das in der Größe angepasst wird, öffnet sich ein zweites Fenster mit einer Liste der verfügbaren Lehrbücher. Die SolidWorks Lehrbücher enthalten mehr als 40 Lektionen. Wenn Sie den Cursor über die Links bewegen, wird unten im Fenster eine Abbildung des Lehrbuchs angezeigt. Klicken Sie auf den entsprechenden Link, um das gewünschte Lehrbuch zu starten.
 
TIPP: Wenn Sie mit SolidWorks Simulation eine statische Analyse ausführen, klicken Sie auf Hilfe, Simulation, Simulation Online-Lehrbuch, um auf über 20 Lektionen und mehr als 35 Überprüfungsprobleme zuzugreifen. Klicken Sie zum Aktivieren von SolidWorks Simulation auf Extras, Zusatzanwendungen. 
 

 
Konventionen
Stellen Sie für eine optimale Anzeige der Lehrbücher die Bildschirmauflösung auf 1280 x 1024 Pixel ein. In den Lehrbüchern werden folgende Symbole angezeigt: Ruft im Lehrbuch den nächsten Bildschirm auf.
Stellt einen Hinweis oder Tipp dar. Es handelt sich nicht um einen Link; die Informationen befinden sich unterhalb des Symbols. Hinweise und Tipps enthalten Schritte und hilfreiche Hinweise zur Zeitersparnis. Sie können auf die meisten Symbolleisten-Schaltflächen klicken, die in den Lektionen enthalten sind, um die entsprechende SolidWorks Schaltfläche blinkend hervorzuheben. Mit den Optionen Datei öffnen oder Diese Option festlegen wird automatisch die Datei geöffnet bzw. die Option festgelegt.
Der Link Weitere Informationen über... enthält eine Verknüpfung zu weiteren Informationen über das jeweilige Thema. Es ist zwar nicht erforderlich, das Lehrbuch bis zum Ende durchzuarbeiten, Sie erhalten jedoch mehr Detailinformationen zu dem entsprechenden Thema. Der Link Wie geht das? bietet zusätzliche Informationen über eine Prozedur und erläutert die Gründe für die Auswahl der jeweiligen Methode. Diese Informationen sind nicht erforderlich, um das Lehrbuch durchzuarbeiten. Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um ein Demo-Video anzuzeigen.
 
Drucken der SolidWorks Lehrbücher
Bei Bedarf können Sie die SolidWorks Lehrbücher ausdrucken. Gehen Sie dabei wie folgt vor:
1 Klicken Sie auf der Navigationsleiste des Lehrbuchs auf Anzeigen. Dadurch wird das Inhaltsverzeichnis der SolidWorks Lehrbücher angezeigt.
2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Lektion, die ausgedruckt werden soll, und wählen Sie Drucken aus dem Kontextmenü. Das Dialogfeld Thema drucken wird eingeblendet.
3 Wählen Sie Das gewählte Thema und alle untergeordneten Themen drucken, und klicken Sie anschließend auf OK.
4 Wiederholen Sie diesen Vorgang für jede Lektion, die gedruckt werden soll.
 

SolidWorks® Software Lektion 3: 40-Minuten-Schnellstart Ziele dieser Lektion

Geschrieben von Super User am .

Lektion 3: 40-Minuten-Schnellstart Ziele dieser Lektion

Das folgende Teil erstellen und modifizieren: Vor Beginn dieser Lektion Behandeln Sie Lektion 2: Grundlegende Funktionen. Ressourcen für diese Lektion Diese Lektion entspricht Erste Schritte: Lektion 1 – Teile in den SolidWorks Lehrbüchern. Weitere Informationen: finden Sie unter „SolidWorks Lehrbücher“ auf Seite v. SolidWorks Labs https://labs.solidworks.com enthält neue kostenlose Software-Tools, um Studenten zu unterstützen. BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software 27 Lektion 3: 40-Minuten-Schnellstart Fähigkeiten für Lektion 3 Sie erwerben in dieser Lektion folgende Fähigkeiten: Ingenieurwesen: 3D-Features zum Erstellen eines 3D-Teils verwenden. Eine Bleistiftskizze eines Profils für Kreide und einen Radierer erstellen. Technik/IT: Mit einer gängigen CD-Hülle arbeiten und die Größe eines CD-Behälters bestimmen. Mathematik: Konzentrische Beziehungen (gleicher Mittelpunkt) zwischen Kreisen anwenden. Die Umwandlung von Millimeter in Zoll im Rahmen eines praktischen Projekts verstehen. Einem Quader eine Breite, Höhe und Tiefe zuweisen. Naturwissenschaften: Das Volumen eines Quaders berechnen. Aktive Lernübungen – Erstellen eines Teils Folgen Sie den Anweisungen in Erste Schritte: Lektion 1 – Teile im SolidWorks Lehrbuch. In dieser Lektion werden Sie das rechts abgebildete Teil erstellen. Das Teil hat den Namen Tutor1.sldprt.

28 BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software Lektion 3:

40-Minuten-Schnellstart Lektion 3 — 5-minütiger Test Name: _______________________________ Kurs: ________Datum:____________ Anleitung: Tragen Sie beim Beantworten der einzelnen Fragen die richtige(n) Antwort(en) an der entsprechenden Stelle ein. Bei vorgegebenen Antworten ist die korrekte Antwort einzukreisen.

1 Welche Features haben Sie zum Erstellen von Tutor1 verwendet? _____________________________________________________________________

2 Was wird mit dem Verrundungs-Feature erreicht? _____________________________________________________________________

3 Was wird mit dem Wandungs-Feature erreicht? _____________________________________________________________________

4 Nennen Sie drei Ansichts-Befehle in SolidWorks. _____________________________________________________________________

5 Wo befinden sich die Ansichtsschaltflächen? _____________________________________________________________________

6 Nennen Sie die drei SolidWorks Standardebenen. _____________________________________________________________________

7 Welchen Zeichenansichten entsprechen die SolidWorks Standardebenen? _____________________________________________________________________ _____________________________________________________________________

8 Richtig oder falsch? In einer voll definierten Skizze wird die Geometrie in Schwarz angezeigt. _____________________________________________________________________

9 Richtig oder falsch? Ein Feature kann mit einer überdefinierten Skizze erstellt werden. _____________________________________________________________________

10 Nennen Sie die Hauptzeichenansichten, in denen Modelle dargestellt werden können. _____________________________________________________________________

BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software 29 Lektion 3:

40-Minuten-Schnellstart Übungen und Projekte –

Modifizieren des Teils Aufgabe 1 – Umwandeln von Bemaßungen Die Konstruktion von Tutor1 wurde in Europa erstellt. Tutor1 wird in den USA hergestellt. Wandeln Sie die Gesamtabmessungen von Tutor1 von Millimeter in Zoll um.

Gegeben: Umrechnung: 25,4 mm = 1 Zoll Basisbreite = 120 mm Basishöhe = 120 mm Basistiefe = 50 mm Aufsatztiefe = 25 mm _______________________________ _______________________________ _______________________________ _______________________________

Aufgabe 2 – Berechnen der Modifizierung Anmerkung: Einheiten sind in Millimeter angegeben. Die aktuelle Gesamttiefe von Tutor1 beträgt 75 mm. Der Kunde wünscht eine Konstruktionsänderung.

Die gewünschte neue Gesamttiefe beträgt 100 mm. Die Basistiefe muss unverändert 50 mm bleiben. Berechnen Sie die neue Aufsatztiefe. Gegeben: Neue Gesamttiefe = 100 mm Basistiefe = 50 mm _______________________________ _______________________________ _______________________________ _______________________________

30 BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software Lektion 3:

40-Minuten-Schnellstart Aufgabe 3 – Modifizieren des Teils Ändern Sie mit SolidWorks das Teil Tutor1, um die Kundenwünsche zu erfüllen. Ändern Sie die Tiefe des Aufsatz-Features, so dass die Gesamttiefe des Teils 100 mm beträgt. Speichern Sie das geänderte Teil unter einem anderen Namen.

Aufgabe 4 – Berechnen des Materialvolumens Die Berechnung des Materialvolumens spielt beim Konstruieren und Herstellen von Teilen eine wichtige Rolle. Berechnen Sie für Tutor1 das Volumen des Basis-Features in mm3. ____________________________________________ ____________________________________________ ____________________________________________

Aufgabe 5 – Berechnen des Volumens des Basis-Features Berechnen Sie das Volumen des Basis-Features in cm3. Gegeben: 1 cm = 10 mm __________________________________________ __________________________________________ __________________________________________

BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software 31 Lektion 3:

40-Minuten-Schnellstart Übungen und Projekte – Erstellen einer CD-Hülle und -Stapelbox Sie sind Mitglied eines Konstruktionsteams. Der Projektleiter hat folgende Konstruktionskriterien für eine CD-Stapelbox vorgegeben: Die CD-Stapelbox wird aus Polymermaterial (Kunststoff) konstruiert. Die Stapelbox muss Platz für 25 CD-Hüllen bieten. Der Titel der CD muss sichtbar sein, wenn sich die Hülle in der Stapelbox befindet. Die Wanddicke der Stapelbox beträgt 1 cm. Auf beiden Seiten der Stapelbox muss ein Abstand von 1 cm zwischen der CD-Hülle und der Innenseite der Stapelbox eingehalten werden. Der Abstand zwischen dem oberen Rand der CD-Hüllen und der Innenseite der Stapelbox muss 2 cm betragen. Der Abstand zwischen den CD-Hüllen und dem vorderen Rand der Stapelbox muss 2 cm betragen.

Aufgabe 1 – Messen der CD-Hülle Messen Sie die Breite, Höhe und Tiefe einer CD-Hülle. Wie lauten die Abmessungen in Zentimeter? __________________________________________ __________________________________________ __________________________________________

Aufgabe 2 – Grobskizze für die Hülle ?? Skizzieren Sie mit Papier und Bleistift die CD-Hülle. Beschriften Sie die Bemaßungen.

Aufgabe 3 – Berechnen der Gesamtkapazität der Hülle Berechnen Sie die Gesamtgröße von 25 gestapelten CD-Hüllen. Notieren Sie die Gesamtbreite, -höhe und -tiefe.

Gesamtbreite: _________________________ Gesamthöhe: _________________________ Gesamttiefe: _________________________ ??

32 BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software Lektion 3:

40-Minuten-Schnellstart Aufgabe 4 –

Berechnen der äußeren Abmessungen der CD-Stapelbox Berechnen Sie die Gesamtabmessungen für die Außenseite der CD-Stapelbox. Bei der Box muss ein Spielraum zum Einschieben und Entnehmen der CD-Hüllen vorhanden sein. Addieren Sie für den Spielraum 2 cm zur Gesamtbreite (1 cm auf jeder Seite) und 2 cm zur Höhe.

Die Wanddicke beträgt 1 cm. ____________________________________ ____________________________________ ____________________________________ ____________________________________ ____________________________________ ____________________________________ ____________________________________ ____________________________________ ?? ____________________________________ ?? ____________________________________ ____________________________________

Aufgabe 5 – Erstellen der CD-Hülle und -Stapelbox Erstellen Sie zwei Teile mit SolidWorks. ?? Modellieren Sie eine CD-Hülle. Sie sollten die Bemaßungen verwenden, die Sie in Aufgabe 1 erhalten haben. Nennen Sie das Teil CD-Hülle. Anmerkung: In der Realität ist eine CD-Hülle eine Baugruppe aus mehreren Teilen. Bei dieser Übung erstellen Sie eine vereinfachte Darstellung einer CD-Hülle, d. h. ein einzelnes Teil, das die äußeren Gesamtabmessungen der Hülle darstellt. Konstruieren Sie eine Stapelbox, die Platz für 25 CD-Hüllen bietet. Die Verrundungen haben einen Radius von 2 cm. Nennen Sie das Teil Stapelbox. Speichern Sie beide Teile. Sie werden am Ende der nächsten Lektion mit ihnen eine Baugruppe erstellen. Weiterführende Fragen – Modellieren weiterer Teile Beschreibung Sehen Sie sich folgende Beispiele an. Es gibt mindestens drei Features in jedem Beispiel. Bestimmen Sie die 2D-Skizzierwerkzeuge, mit denen die Formen erstellt werden. Berücksichtigen Sie dabei folgende Punkte: Überlegen Sie, wie das Teil in einzelne Features aufgeteilt werden soll. Konzentrieren Sie sich auf die Erstellung von Skizzen, die die gewünschte Form darstellen. Sie brauchen keine Bemaßungen zu verwenden. Konzentrieren Sie sich auf die Form. Experimentieren Sie, und erstellen Sie Ihre eigenen Konstruktionen. Anmerkung: Jede neue Skizze sollte sich mit einem vorhandenen Feature überschneiden. BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software 33 Lektion 3: 40-Minuten-Schnellstart Aufgabe 1 – Untersuchen Sie bottleopener.sldprt Sich überschneidende skizzierte Geometrie Schnitt Aufsatz das Basis-Feature Aufsatz Aufgabe 2 – Untersuchen Sie door.sldprt Erstellen Sie zuerst Linear ausgetragener Schnitt Linear ausgetragener Fase Schnitt das Basis-Feature Aufgabe 3 – Untersuchen Sie wrench.sldprt 34 BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software Lektion 3: 40-Minuten-Schnellstart Zusammenfassung Das Basis-Feature ist das erste Feature, das erstellt wird, also die Grundlage des Teils. Das Basis-Feature ist das Werkstück, dem alles Übrige angefügt wird. Sie können ein Basis-Linear-Austragen-Feature erstellen, indem Sie eine Skizzierebene auswählen und die Skizze senkrecht zur Skizzierebene linear austragen. Mit dem Wandungs-Feature wird ein massiver Block ausgehöhlt. Zum Beschreiben eines Teils werden folgende Ansichten am häufigsten verwendet: Oben Vorderseite Rechts Isometrisch oder Trimetrisch BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software 35 Lektion 3:

40-Minuten-Schnellstart 36 BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software

SolidWorks® Software Lektion 2: Grundlegende Funktionen

Geschrieben von Super User am .

Lektion 2: Grundlegende Funktionen Ziele dieser Lektion Die grundlegenden Funktionen der SolidWorks Software verstehen. Das folgende Teil erstellen: Vor Beginn dieser Lektion Behandeln Sie Lektion

Grundlegende Funktionen Ziele


 

1: Verwendung der Benutzeroberfläche. SolidWorks unterstützt Studententeams in Formula Student, FSAE und anderen regionalen und nationalen Wettbewerben. Informationen zu Software-Sponsorship finden Sie unter www.solidworks.com/student. BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software 11 Lektion 2: Grundlegende Funktionen Fähigkeiten für Lektion 2 Sie erwerben in dieser Lektion folgende Fähigkeiten: Ingenieurwesen: Ein 3D-Teil anhand einer ausgewählten Ebene sowie von Bemaßungen und Features entwickeln. Das Konstruktionsverfahren zum Entwickeln des Kastens bzw. der Schalterabdeckplatte aus Pappe oder anderem Material anwenden. Manuelle Skizziertechniken durch Zeichnen der Schalterabdeckplatte entwickeln. Technik/IT: Eine auf Fenstern basierende grafische Benutzeroberfläche anwenden. Mathematik: Maßeinheiten, das Hinzufügen und Entfernen von Material, Rechtwinkligkeit und das X-Y-Z-Koordinatensystem verstehen. 12 BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software Lektion

2: Grundlegende Funktionen Aktive Lernübungen – Erstellung eines grundlegenden Teils Erstellen Sie mit SolidWorks den rechts dargestellten Kasten. Im Folgenden wird Schritt für Schritt dargestellt, wie Sie dabei vorgehen. Erstellung eines neuen Teildokuments 1 Erstellen Sie ein neues Teil. Klicken Sie auf der Standard-Symbolleiste auf Neu. Das Dialogfeld Neues SolidWorks Dokument wird eingeblendet. 2 Klicken Sie auf die Registerkarte Tutorial.

3 Wählen Sie das Symbol für ein Teil aus. 4 Klicken Sie auf OK. Ein neues Teildokumentfenster wird eingeblendet. Basis-Feature Für das Basis-Feature sind folgende Elemente erforderlich: Skizzierebene – Vorne (Standardebene) Skizzenprofil – 2D-Rechteck Feature-Typ – Aufsatz-Linear-Austragen-Feature Öffnen einer Skizze 1 Klicken Sie, um im FeatureManager die Ebene Vorne auszuwählen. 2 Öffnen Sie eine 2D-Skizze. Klicken Sie auf der Skizzieren-Symbolleiste auf Skizzieren . Bestätigungs-Eckfeld Wenn viele SolidWorks Befehle aktiv sind, wird in der rechten oberen Ecke des Grafikbereichs ein Symbol oder eine Reihe von Symbolen angezeigt. Dieser Bereich wird Bestätigungs-Eckfeld genannt. BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software 13 Lektion 2: Grundlegende Funktionen Skizzenindikator Wenn eine Skizze aktiv oder geöffnet ist, sieht das Symbol im Bestätigungs- Eckfeld wie das Werkzeug Skizzieren aus. Es erinnert optisch daran, dass Sie sich aktiv in einer Skizze befinden. Wenn Sie auf dieses Symbol klicken, werden die Änderungen gespeichert und die Skizze beendet. Wenn Sie auf das rote X klicken, wird die Skizze ohne Speichern der Änderungen beendet. Wenn andere Befehle aktiv sind, werden im Bestätigungs-Eckfeld zwei Symbole angezeigt: ein Häkchen und ein X. Mit dem Häkchen wird der aktuelle Befehl ausgeführt. Mit dem X wird der Befehl abgebrochen. Übersicht zum SolidWorks Fenster Der Skizzenursprung wird in der Mitte des Grafikbereichs angezeigt. Bearbeiten Skizze1 wird in der Statusleiste am unteren Bildschirmrand eingeblendet. Skizze1 wird im FeatureManager angezeigt. Die Statusleiste zeigt die Position des Cursors oder Skizzierwerkzeugs in Bezug auf den Skizzenursprung. Menüleiste BefehlsManager FeatureManager Voransichts-Symbolleiste Bestätigungs-Eckfeld mit dem Skizzenindikator Referenztriade Skizzenursprung Grafikbereich Statusleiste Skizzieren eines Rechtecks 1 Klicken Sie in der Skizzierwerkzeuge-Symbolleiste auf Ecken-Rechteck . 2 Klicken Sie auf den Skizzenursprung, um mit dem Rechteck zu beginnen. 3 Verschieben Sie den Cursor nach rechts oben, um ein Rechteck zu erstellen.

4 Klicken Sie erneut mit der Maustaste, um das Rechteck fertigzustellen. 14 BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software Lektion 2: Grundlegende Funktionen Hinzufügen von Bemaßungen 1 Klicken Sie auf der Bemaßungen/Beziehungen-Symbolleiste auf Intelligente Bemaßung. Die Cursor-Form ändert sich zu . 2 Klicken Sie auf die obere Linie des Rechtecks. 3 Klicken Sie auf die Position für den Bemaßungstext über der oberen Linie. Das Dialogfeld Modifizieren wird eingeblendet. 4 Geben Sie 100 ein. Klicken Sie auf , oder drücken Sie die Eingabetaste. 5 Klicken Sie auf die rechte Kante des Rechtecks. 6 Klicken Sie auf die Position für den Bemaßungstext. Geben Sie 65 ein. Klicken Sie auf. Das obere Segment und die restlichen Eckpunkte werden in Schwarz angezeigt. Die Statusleiste in der rechten unteren Fensterecke zeigt an, dass die Skizze voll definiert ist. Ändern der Bemaßungswerte Die neuen Bemaßungen für den Kasten sollen 100 mm x 60 mm betragen. Ändern Sie die Bemaßungen. 1 Doppelklicken Sie auf 65. Das Dialogfeld Modifizieren wird eingeblendet. 2 Geben Sie im Dialogfeld Modifizieren den Wert 60 ein. 3 Klicken Sie auf . Lineares Austragen des Basis-Features Das erste Feature in einem Teil wird als Basis-Feature bezeichnet. In dieser Übung wird das Basis-Feature durch lineares Austragen des skizzierten Rechtecks erstellt. 1 Klicken Sie auf der Features-Symbolleiste auf Linear ausgetragener Aufsatz . TIPP: Sollte die Features- Symbolleiste nicht sichtbar (aktiviert) sein, können Sie die Befehle auch über den BefehlsManager aufrufen. Der PropertyManager Linear austragen wird eingeblendet. Die Ansicht der Skizze ändert sich zu Trimetrisch. BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software 15 Lektion 2: Grundlegende Funktionen 2 Zeigen Sie die grafische Darstellung in der Vorschau an. Skizze Eine Vorschau des Features wird mit der Standardtiefe dargestellt. Ziehpunkte werden eingeblendet, mit denen die Vorschau auf die gewünschte Tiefe gezogen werden kann. Die Ziehpunkte für die aktive Richtung sind magentafarben, für die inaktive Richtung grau. Eine Beschreibung zeigt den aktuellen Wert der Tiefe an. Ziehpunkt Vorschau Maßstab auf dem Bildschirm Der Cursor verändert sich zu . Wenn Sie das Feature jetzt erstellen möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste. Andernfalls können Sie weitere Einstellungsänderungen vornehmen. Zum Beispiel kann die Tiefe der linearen Austragung geändert werden, indem Sie den dynamischen Ziehpunkt mit der Maus ziehen oder im PropertyManager einen Wert festlegen. 3 Einstellungen des Linear-Austragen-Features. Ändern Sie die Einstellungen wie angegeben. · Endbedingung = Blind · (Tiefe) = 50 4 Erstellen Sie die lineare Austragung. Klicken Sie auf OK . Das neue Feature Linear austragen1 wird im FeatureManager angezeigt. TIPP: Der Befehl kann nicht nur mit der Schaltfläche OK im PropertyManager vollendet werden. Sie können auch die Schaltflächen OK/Abbrechen im Bestätigungs- Eckfeld des Grafikbereichs verwenden. Eine dritte Möglichkeit bietet das Kontextmenü (rechte Maustaste), das unter anderem auch den Befehl OK enthält. 16 BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software Lektion 2: Grundlegende Funktionen 5 Klicken Sie im FeatureManager auf das Pluszeichen neben dem Feature Linear austragen1. Skizze1, die zur linearen Austragung des Features verwendet wurde, wird nun unter dem Feature angeführt. Anzeigemodus Ändern Sie den Anzeigemodus. Klicken Sie auf der Ansichts-Symbolleiste auf Verdeckte Kanten sichtbar . Hier klicken Mit Verdeckte Kanten sichtbar können verdeckte Kanten des Kastens ausgewählt werden. Speichern des Teils 1 Klicken Sie auf der Standard-Symbolleiste auf , oder wählen Sie Datei, Speichern. Das Dialogfeld Speichern unter wird eingeblendet. 2 Geben Sie Kasten als Dateinamen ein. Klicken Sie auf Speichern. Die Erweiterung .SLDPRT wird dem Dateinamen hinzugefügt. Die Datei wird im aktuellen Verzeichnis gespeichert. Das Verzeichnis kann über die Windows-Schaltfläche Durchsuchen geändert werden. Abrunden der Teilkanten Runden Sie die vier Eckkanten des Kastens ab. Alle Rundungen haben denselben Radius (10 mm). Erstellen Sie sie als einzelnes Feature. 1 Klicken Sie auf der Features-Symbolleiste auf Verrundung . Der PropertyManager Verrundung wird eingeblendet. 2 Geben Sie 10 als Radius ein. 3 Wählen Sie Vollständige Vorschau aus. Übernehmen Sie für die anderen Einstellungen die entsprechenden Standardwerte. BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software 17 Lektion 2: Grundlegende Funktionen 4 Klicken Sie auf die erste Eckkante. Die Flächen, Kanten und Eckpunkte werden hervorgehoben, wenn Sie den Cursor darüber halten. Wenn Sie die Kante auswählen, wird eine Beschreibung eingeblendet. 5 Zeigen Sie auswählbare Objekte an. Achten Sie darauf, wie sich die Cursor-Form verändert: Kante: Fläche: Eckpunkt: 6 Klicken Sie auf die zweite, dritte und vierte Eckkante.. Anmerkung: Normalerweise wird eine Beschreibung nur auf der ersten Kante angezeigt, die Sie auswählen. Diese Abbildung wurde so geändert, dass Beschreibungen auf allen vier ausgewählten Kanten angezeigt werden. Dies soll lediglich illustrieren, welche Kanten ausgewählt werden sollen. 7 Klicken Sie auf OK . Verrundung1 wird im FeatureManager angezeigt. 8 Klicken Sie auf der Ansicht-Symbolleiste auf Schattiert . Aushöhlen des Teils Entfernen Sie mit dem Wandungs-Feature die obere Fläche. 1 Klicken Sie auf der Features-Symbolleiste auf Wandung . Der PropertyManager Wandung wird eingeblendet. 2 Geben Sie 5 als Wanddicke ein. 18 BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software Lektion 2: Grundlegende Funktionen 3 Klicken Sie auf die obere Fläche. 4 Klicken Sie auf . Schnitt-Linear-Austragen-Feature Obere Fläche Mit dem Schnitt-Linear-Austragen-Feature wird Material entfernt. Für einen linear ausgetragenen Schnitt sind folgende Elemente erforderlich: Skizzierebene – In dieser Übung ist dies die Fläche, die sich auf der rechten Seite des Teils befindet. Skizzenprofil – 2D-Kreis Öffnen einer Skizze 1 Um die Skizzierebene auszuwählen, klicken Sie auf die rechte Seitenfläche des Kastens. 2 Klicken Sie auf der Standardansichten- Symbolleiste auf Rechts . Die Ansicht des Kastens wird gedreht. Die ausgewählte Modellfläche zeigt in Ihre Richtung. 3 Öffnen Sie eine 2D-Skizze. Klicken Sie auf der Skizzieren-Symbolleiste auf Skizzieren . Diese Fläche auswählen BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software 19 Lektion 2: Grundlegende Funktionen Skizzieren des Kreises 1 Klicken Sie in der Skizzierwerkzeuge-Symbolleiste auf das Symbol Kreis . 2 Zeigen Sie mit dem Cursor auf die Stelle, wo sich der Kreismittelpunkt befinden soll. Klicken Sie mit der linken Maustaste. 3 Ziehen Sie den Cursor, um den Kreis zu skizzieren. 4 Klicken Sie erneut mit der linken Maustaste, um den Kreis fertigzustellen. Bemaßen des Kreises Bemaßen Sie den Kreis, um seine Größe und Position festzulegen. 1 Klicken Sie auf der Bemaßungen/Beziehungen- Symbolleiste auf Intelligente Bemaßung . 2 Bemaßen Sie den Durchmesser. Klicken Sie auf den Umfang des Kreises. Klicken Sie auf eine Position für den Bemaßungstext in der oberen rechten Ecke. Geben Sie 10 ein. 3 Erstellen Sie eine horizontale Bemaßung. Klicken Sie auf den Umfang des Kreises. Klicken Sie auf die am weitesten links gelegene vertikale Kante. Klicken Sie unter der unteren horizontalen Linie auf eine Position für den Bemaßungstext. Geben Sie 25 ein. 4 Erstellen Sie eine vertikale Bemaßung. Klicken Sie auf den Umfang des Kreises. Klicken Sie auf die am weitesten unten gelegene horizontale Kante. Klicken Sie rechts von der Skizze auf eine Position für den Bemaßungstext. Geben Sie 40 ein. Lineares Austragen der Skizze 1 Klicken Sie auf der Features-Symbolleiste auf Linear ausgetragener Schnitt . Der PropertyManager Linear austragen wird eingeblendet. 2 Wählen Sie die Endbedingung Durch alles aus. 3 Klicken Sie auf . 20 BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software Lektion 2: Grundlegende Funktionen


 

4 Ergebnis: Das Schnitt-Feature wird eingeblendet. Drehen der Ansicht Drehen Sie die Ansicht im Grafikbereich, um das Modell aus verschiedenen Winkeln anzuzeigen. 1 Drehen Sie das Teil im Grafikbereich. Drücken Sie die mittlere Maustaste, und halten Sie sie gedrückt. Ziehen Sie den Cursor nach oben/unten bzw. links/rechts. Die Ansicht rotiert dynamisch. 2 Klicken Sie in der Standardansichten-Symbolleiste auf Isometrisch . Speichern des Teils 1 Klicken Sie in der Standard-Symbolleiste auf Speichern .

2 Klicken Sie im Hauptmenü auf Datei, Beenden. BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software

21 Lektion 2: Grundlegende Funktionen Lektion 2 — 5-minütiger Test Name: _______________________________ Kurs: ________Datum:____________ Anleitung: Tragen Sie beim Beantworten der einzelnen Fragen die richtige(n) Antwort(en) an der entsprechenden Stelle ein. Bei vorgegebenen Antworten ist die korrekte Antwort einzukreisen.

1 Wie wird eine SolidWorks Sitzung begonnen? _____________________________________________________________________ _____________________________________________________________________

2 Warum werden Dokumentvorlagen erstellt und verwendet? _____________________________________________________________________ _____________________________________________________________________

3 Wie wird ein neues Teildokument begonnen? _____________________________________________________________________

4 Welche Features haben Sie zum Erstellen des Kastens verwendet? _____________________________________________________________________

5 Richtig oder falsch? SolidWorks wird von Konstrukteuren und Ingenieuren verwendet. _____________________________________________________________________

6 Ein SolidWorks 3D-Modell besteht aus _________ _________ ________. _____________________________________________________________________

7 Wie wird eine Skizze geöffnet? _____________________________________________________________________

8 Was wird mit dem Verrundungs-Feature erreicht? _____________________________________________________________________

9 Was wird mit dem Wandungs-Feature erreicht? _____________________________________________________________________

10 Was wird mit dem Schnitt-Linear-Austragen-Feature erreicht? _____________________________________________________________________

11 Wie wird ein Bemaßungswert geändert? _____________________________________________________________________

 

22 BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software Lektion

2: Grundlegende Funktionen Übungen und Projekte – Konstruieren einer Schalterabdeckplatte Schalterabdeckplatten sind aus Sicherheitsgründen notwendig. Sie decken stromführende elektrische Drähte ab und schützen vor elektrischem Schlag. Schalterabdeckplatten findet man in jedem Wohnhaus und in jeder Schule. Vorsicht: Verwenden Sie keine Metalllineale in der Nähe von Schalterabdeckplatten, die an stromführenden Wandsteckdosen angebracht sind. Aufgaben

1 Messen Sie eine einzelne Lichtschalterabdeckplatte. _______________________________ _______________________________ _______________________________ 2 Skizzieren Sie mit Papier und Bleistift die Lichtschalterabdeckplatte.

3 Beschriften Sie die Bemaßungen.

4 Welches Basis-Feature wird für die Lichtschalterabdeckplatte verwendet? _______________________________ _______________________________ _______________________________ _______________________________

5 Erstellen Sie mit SolidWorks eine einfache Lichtschalterabdeckplatte. Der Dateiname für das Teil ist switchplate.

6 Welche Features werden bei der Entwicklung der Schalterabdeckplatte verwendet? BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software

23 Lektion

2: Grundlegende Funktionen

7 Erstellen Sie eine vereinfachte Duplex- Steckdosenabdeckplatte. Der Dateiname für das Teil ist outletplate.

8 Speichern Sie die Teile. Sie werden in späteren Lektionen verwendet. 24 BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software Lektion

2: Grundlegende Funktionen Lektion

2 Arbeitsblatt „Begriffe“ Name: _______________________________ Kurs: ________Datum:____________ Tragen Sie unten die richtigen Begriffe ein.

1 Die Ecke, an der Kanten zusammentreffen:________________________________

2 Der Schnittpunkt der drei Standardreferenzebenen:__________________________

3 Ein Feature, mit dem scharfe Kanten abgerundet werden können: ______________

4 Die drei Arten von Dokumenten, aus denen ein SolidWorks Modell besteht:____________________________________________

5 Ein Feature, mit dem ein Teil ausgehöhlt werden kann: ______________________

6 Steuert die Einstellungen für Einheiten, Gitter, Text und andere Elemente des Dokuments:_________________________________________________________

7 Bildet die Basis aller linear ausgetragenen Features:_________________________

8 Zwei Linien, die im rechten Winkel (90 °) zueinander stehen, sind:_____________

9 Das erste Feature in einem Teildokument wird als __________________-Feature bezeichnet.

10 Die äußere Oberfläche eines Teils:_______________________________________

11 Ein Design-System für den Maschinenbau:________________________________

12 Die Begrenzung einer Fläche: __________________________________________

13 Zwei Geraden, die immer denselben Abstand voneinander haben, sind: ______________________________________________________________

14 Zwei Kreise oder Kreisbogen, die denselben Mittelpunkt haben, sind: ______________________________________________________________

15 Die Formen und Operationen, die die Bausteine eines Teils bilden: ________________________________________________________

16 Ein Feature, mit dem einem Teil Material hinzugefügt wird: __________________

17 Ein Feature, mit dem Material von einem Teil entfernt wird: __________________

18 Eine gedachte Mittellinie durch den Mittelpunkt eines zylindrischen Features: ___________________________________________________________

BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software

25 Lektion

2: Grundlegende Funktionen Zusammenfassung SolidWorks ist ein Design-System (für den Maschinenbau). Das SolidWorks Modell besteht aus folgenden Elementen: Teile Baugruppen Zeichnungen Features sind die Bausteine eines Teils.

26 BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software

SolidWorks® Software Lektion 5: Grundlagen von SolidWorks Toolbox

Geschrieben von Super User am .

Lektion 5: Grundlagen von SolidWorks Toolbox

Ziele dieser Lektion Standardmäßige SolidWorks Toolbox Teile in Baugruppen einfügen. Toolbox Teildefinitionen ändern, um standardmäßige Toolbox Teile anzupassen. Vor Beginn dieser Lektion Behandeln Sie Lektion

 


 

4: Baugruppen – Grundlagen. Prüfen Sie, ob SolidWorks Toolbox und SolidWorks Toolbox Browser auf den Computern des Unterrichtsraums/Labors eingerichtet sind und ausgeführt werden. Klicken Sie zum Aktivieren dieser Zusatzanwendungen auf Extras, Zusatzanwendungen. SolidWorks Toolbox und SolidWorks Toolbox Browser sind SolidWorks Zusatzanwendungen, die nicht automatisch geladen werden. Diese Zusatzanwendungen müssen bei der Installation extra hinzugefügt werden. Ressourcen für diese Lektion Diese Lektion entspricht Produktivitätssteigerungen: Toolbox in den SolidWorks Lehrbüchern. SolidWorks Toolbox enthält Tausende Bibliotheksteile, darunter Verbindungselemente, Lager und Strukturbauteile. BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software 55 Lektion 5: Grundlagen von SolidWorks Toolbox Fähigkeiten für Lektion

5 Sie erwerben in dieser Lektion folgende Fähigkeiten: Ingenieurwesen: Verbindungselemente anhand des Bohrungsdurchmessers und der Bohrungstiefe automatisch auswählen. Fachbegriffe für Verbindungselemente wie Gewindelänge, Schraubengröße und Durchmesser einsetzen. Technik/IT: Toolbox Browser und Gewindedarstellung verwenden. Mathematik: Durchmesser der Schraube mit Schraubengröße verknüpfen. Naturwissenschaften: Aus verschiedenen Materialien erstellte Verbindungselemente untersuchen. Aktive Lernübungen – Hinzufügen von Toolbox Teilen Folgen Sie den Anweisungen in Produktivitätssteigerungen: Toolbox in den SolidWorks Lehrbüchern. Fahren Sie dann mit der nachstehenden Übung fort. Fügen Sie der Schalterabdeckplatte Schrauben hinzu. Verwenden Sie die vordefinierten Maschinenelemente in Toolbox. In der vorherigen Lektion haben Sie der Schalterabdeckplatte Schrauben hinzugefügt, indem Sie die Schrauben modellierten und mit der Schalterabdeckplatte in einer Baugruppe verknüpften. Im Allgemeinen sind Maschinenelemente wie Schrauben Standardkomponenten. Mit Toolbox können Sie standardmäßige Maschinenelemente zu Baugruppen hinzufügen, ohne sie zuerst modellieren zu müssen. Öffnen der Baugruppe „Switchplate Toolbox Assembly“ (Toolbox Baugruppe „Schalterabdeckplatte“) Öffnen Sie die Switchplate Toolbox Assembly (Toolbox Baugruppe „Schalterabdeckplatte“). Sie sehen, dass diese Baugruppe nur ein Teil bzw. eine Komponente enthält. Switchplate (Schalterabdeckplatte) ist das einzige Teil in der Baugruppe. In einer Baugruppe werden Teile zusammengefügt. In diesem Fall fügen Sie der Schalterabdeckplatte Schrauben hinzu. 56 BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software Lektion 5: Grundlagen von SolidWorks Toolbox Öffnen des Toolbox Browsers Klappen Sie das Toolbox-Element im Task-Fensterbereich Konstruktionsbibliothek auf. Der Toolbox Browser wird eingeblendet. Der Toolbox Browser ist eine Erweiterung der Konstruktionsbibliothek und enthält alle verfügbaren Toolbox Teile. Er ist wie eine Standard-Ordneransicht im Windows Explorer aufgebaut. Auswählen der geeigneten Maschinenelemente Toolbox enthält viele verschiedene Maschinenelemente. Die Auswahl der richtigen Maschinenelemente ist oft entscheidend für den Erfolg eines Modells. Sie müssen zuerst die Größe der Bohrungen bestimmen, bevor Sie die zu verwendenden und für die Bohrung geeigneten Maschinenelemente auswählen. 1 Klicken Sie auf der Bemaßungen/Beziehungen-Symbolleiste auf Intelligente Bemaßung oder auf der Extras-Symbolleiste auf Messen und wählen Sie eine der Bohrungen auf der Schalterabdeckplatte aus, um die Bohrungsgröße zu bestimmen. Anmerkung: Die Bemaßungen in dieser Lektion sind in Zoll angezeigt. BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software

57 Lektion 5: Grundlagen von SolidWorks Toolbox 2 Wählen Sie im Toolbox Browser in der Ordnerstruktur Ansi Zoll, Bolzen und Schrauben und Maschinenschrauben aus. Die gültigen Typen von Maschinenschrauben werden angezeigt.

3 Klicken Sie auf Flachkopfschraube mit Kreuzschlitz, und halten Sie die Maustaste gedrückt. Ist diese Maschinenelemente-Auswahl sinnvoll für diese Baugruppe? Bei der Konstruktion der Schalterabdeckplatte wurde die Größe der Schrauben berücksichtigt. Die Bohrungen in der Schalterabdeckplatte wurden speziell für eine Standardschraubengröße entworfen. Die Schraubengröße ist nicht der einzige Punkt, der beim Auswählen eines Teils berücksichtigt wird. Die Art der Schraube ist ebenfalls wichtig. Sie würden beispielsweise keine Miniaturschrauben oder Vierkantschrauben für die Schalterabdeckplatte verwenden. Diese haben die falsche Größe. Sie wären zu klein oder zu groß. Sie müssen außerdem berücksichtigen, wer dieses Produkt verwendet. Diese Schalterabdeckplatte muss mit den gängigsten Haushaltswerkzeugen anzubringen sein. Platzieren von Maschinenelementen

1 Ziehen Sie die Schraube in Richtung Schalterabdeckplatte. Wenn Sie die Schraube zu ziehen beginnen, sieht sie möglicherweise sehr groß aus. Anmerkung: Sie ziehen ein Teil, indem Sie die linke Maustaste gedrückt halten. Durch Loslassen der Maustaste wird das Teil abgelegt. Lassen Sie die Maustaste los, wenn das Teil richtig ausgerichtet ist.

58 BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software Lektion 5: Grundlagen von SolidWorks Toolbox

2 Ziehen Sie die Schraube langsam in Richtung einer der Bohrungen der Schalterabdeckplatte, bis die Schraube von der Bohrung gefangen wird. Wenn die Schraube von der Bohrung gefangen wird, ist sie korrekt ausgerichtet und richtig mit den Oberflächen des Teils verknüpft, mit dem sie verbunden wird. Die Schraube kann noch immer aussehen, als sei sie zu groß für die Bohrung.

3 Wenn die Schraube in der richtigen Position ist, lassen Sie die Maustaste los. Festlegen der Eigenschaften des Toolbox Teils Nachdem Sie die Maustaste losgelassen haben, wird ein PropertyManager eingeblendet. 1 Ändern Sie, falls erforderlich, die Eigenschaften der Schraube, so dass sie in die Bohrungen passt. In diesem Fall eignet sich eine Schraube des Typs #6-32 mit einer Länge von 1 Zoll für diese Bohrungen. 2 Wenn Sie die Eigenschaften geändert haben, klicken Sie auf OK . Die erste Schraube wurde nun in die erste Bohrung eingefügt.

3 Wiederholen Sie den Vorgang für die zweite Bohrung. Für die zweite Schraube sind keinerlei Änderungen der Eigenschaften erforderlich. Toolbox hat Ihre letzte Auswahl gespeichert. Beide Schrauben befinden sich jetzt in der Schalterabdeckplatte. BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software

59 Lektion 5: Grundlagen von SolidWorks Toolbox

Lektion 5 — 5-minütiger Test Name: _______________________________ Kurs: ________Datum:____________

Anleitung: Tragen Sie beim Beantworten der einzelnen Fragen die richtige(n) Antwort(en) an der entsprechenden Stelle ein. Bei vorgegebenen Antworten ist die korrekte Antwort einzukreisen.

1 Wie würden Sie die Größe einer Schraube bestimmen, die in eine Baugruppe eingefügt werden soll? _____________________________________________________________________ _____________________________________________________________________ _____________________________________________________________________

2 In welchem Fenster befinden sich gebrauchsfertige Verbindungselement- Komponenten? _____________________________________________________________________

3 Richtig oder falsch? Die Größe der Teile aus Toolbox passt sich automatisch den Komponenten an, auf denen sie platziert werden. _____________________________________________________________________

4 Richtig oder falsch? Toolbox Teile können nur zu Baugruppen hinzugefügt werden. _____________________________________________________________________

5 Wie können Sie die Größe von Komponenten während des Platzierens ändern? _____________________________________________________________________ _____________________________________________________________________

60 BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software Lektion

5: Grundlagen von SolidWorks Toolbox Übungen and Projekte – Lagerbock-Baugruppe Fügen Sie Schrauben und Scheiben hinzu, um die Lagerauflage mit dem Lagerbock zu verschrauben.

Öffnen der Baugruppe

1 Öffnen Sie die Baugruppe Bearing Block Assembly (Lagerbock-Baugruppe). Die Baugruppe Bearing Block Assembly (Lagerbock- Baugruppe) enthält die Komponenten Bearing Rest (Lagerauflage) und Bearing Block (Lagerbock). In dieser Übung werden Sie die Lagerauflage mit dem Lagerbock verschrauben. Die Durchgangslöcher in der Lagerauflage sind so konstruiert, dass die Schrauben in die Löcher passen, aber kein Spiel haben. Die Löcher im Lagerbock sind Gewindekernlöcher. Gewindekernlöcher haben eine Gewindebohrung und sind so konstruiert, dass sie wie Muttern wirken. Mit anderen Worten, die Schraube kann direkt in den Lagerbock geschraubt werden. Wenn Sie die Bohrungen genauer ansehen, erkennen Sie, dass die Bohrungen in der Lagerauflage größer sind als die im Lagerbock. Die Bohrungen im Lagerbock sind nämlich mit der Menge an Material dargestellt, die für die Erstellung der Schraubengewinde benötigt wird. Die Schraubengewinde sind unsichtbar. Gewinde werden in Modellen selten angezeigt. Einfügen von Scheiben Scheiben müssen vor den Schrauben oder Bolzen eingefügt werden. Es ist nicht unbedingt erforderlich, Scheiben zu verwenden, wenn Sie Schrauben einfügen möchten. Wenn Sie allerdings Scheiben verwenden möchten, müssen diese vor den Schrauben, Bolzen oder Muttern eingefügt werden, damit die richtigen Beziehungen hergestellt werden können. Die Scheiben werden mit der Oberfläche des Teils verknüpft, und die Schraube oder der Bolzen wird mit der Scheibe verknüpft. Muttern werden ebenso mit Scheiben verknüpft.

2 Klappen Sie das Toolbox Browser Symbol im Task-Fensterbereich Konstruktionsbibliothek auf. BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software

61 Lektion 5: Grundlagen von SolidWorks Toolbox

3 Wählen Sie im Toolbox Browser Ansi Zoll, Scheiben und Flache Scheiben (Typ A) aus. Die gültigen Scheibenarten des Typs A werden angezeigt.

4 Klicken Sie auf die Scheibe Bevorzugt - Schmale flache Scheibe Typ A, und halten Sie die Maustaste gedrückt. 5 Ziehen Sie die Scheibe langsam in Richtung eines der Durchgangslöcher der Lagerauflage, bis die Scheibe von der Bohrung gefangen wird. Wenn die Scheibe von der Bohrung gefangen wird, ist sie korrekt ausgerichtet und richtig mit den Oberflächen des Teils verknüpft, mit dem sie verbunden wird. Die Scheibe kann noch immer aussehen, als sei sie zu groß für die Bohrung.

6 Wenn die Scheibe in der richtigen Position ist, lassen Sie die Maustaste los. Nachdem Sie die Maustaste losgelassen haben, wird ein Fenster eingeblendet. In diesem Fenster können die Eigenschaften der Scheibe bearbeitet werden.

7 Stellen Sie die Scheibeneigenschaften auf eine 3/8-Bohrung ein, und klicken Sie auf OK. Die Scheibe ist jetzt eingefügt. Beachten Sie, dass der Innendurchmesser ein wenig größer als 3/8 ist. Im Allgemeinen gibt die Scheibengröße die Größe des Bolzens oder der Schraube an, der/die durch die Scheibe geführt werden soll, nicht die eigentliche Größe der Scheibe.

8 Fügen Sie auf der zweiten Bohrung eine weitere Scheibe ein.

9 Schließen Sie den PropertyManager Komponenten einfügen.

62 BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software Lektion 5: Grundlagen von SolidWorks Toolbox Einfügen von Schrauben 1 Wählen Sie im Toolbox Browser Ansi Zoll, Bolzen und Schrauben und Maschinenschrauben aus.

2 Ziehen Sie eine Sechskantschraube auf eine der Scheiben, die Sie zuvor eingefügt haben.

3 Lassen Sie die Maustaste los, nachdem die Schraube gefangen wurde. Ein Fenster mit den Eigenschaften der Sechskantschraube wird eingeblendet.

4 Wählen Sie eine Schraube der Größe 3/8-24 mit passender Länge aus, und klicken Sie auf OK. Die erste Schraube ist jetzt eingefügt. Die Schraube stellt eine Verknüpfungsbeziehung mit der Scheibe her.

5 Fügen Sie die zweite Schraube in derselben Weise ein.

6 Schließen Sie den PropertyManager Komponenten einfügen.

BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software 63 Lektion 5:

Grundlagen von SolidWorks Toolbox Gewindeanzeige Verbindungselemente wie Bolzen und Schrauben sind nicht nur ziemlich detaillierte, sondern auch sehr gängige Teile. Im Allgemeinen konstruieren Sie Bolzen und Schrauben nicht selbst. Sie verwenden stattdessen gebrauchsfertige Verbindungselement-Komponenten. Es ist gängige Konstruktionspraxis, nicht alle Details von Verbindungselementen zu zeichnen, sondern ihre Eigenschaften anzugeben und nur einen Umriss oder eine vereinfachte Ansicht davon zu zeigen. Die drei Anzeigemodi für Bolzen und Schrauben sind: Vereinfacht – stellt die Maschinenelemente mit wenigen Details dar. Dies ist die häufigste Art der Darstellung. Bei vereinfachter Anzeige werden die Bolzen oder Schrauben ohne Gewinde dargestellt. Gewindedarstellung – stellt einige Details der Maschinenelemente dar. Die Gewindedarstellung zeigt den Zylinder des Bolzens bzw. der Schraube und stellt die Größe des Gewindes durch gestrichelte Linien dar. Schematisch – sehr detaillierte Anzeige, die selten verwendet wird. In der schematischen Anzeige werden Bolzen und Schrauben realistisch dargestellt. Dieser Anzeigemodus eignet sich am besten, wenn ein neuartiges Verbindungselement konstruiert oder ein außergewöhnliches angegeben wird. Sicherstellen der Passgenauigkeit der Schrauben Bevor Sie die Scheiben und Schrauben eingefügt haben, hätten Sie die Tiefe der Bohrungen und die Dicke der Scheibe sowie den Durchmesser der Bohrungen messen sollen. Selbst wenn Sie die Messungen vor dem Einfügen der Maschinenelemente ausgeführt haben, empfiehlt es sich zu prüfen, ob die Schraube tatsächlich passt. Sie können dazu die Baugruppe in Drahtdarstellung anzeigen, sie aus verschiedenen Winkeln betrachten, den Befehl Messen verwenden oder eine Schnittansicht erstellen. Bei einer Schnittansicht wird die Baugruppe dargestellt, als hätten Sie sie aufgesägt. Sie können also praktisch hineinsehen. 1 Klicken Sie auf der Ansicht-Symbolleiste auf Schnittansicht . Der PropertyManager Schnittansicht wird eingeblendet. 2 Wählen Sie Rechts als Referenzschnittebene aus. 3 Geben Sie 3,4175 als Offset-Abstand an. 4 Klicken Sie auf OK. Jetzt sehen Sie den genau durch die Mitte einer Schraube geführten Schnitt durch die Baugruppe. Ist die Schraube lang genug? Ist sie zu lang? 5 Klicken Sie erneut auf Schnittansicht , um die Schnittansicht zu deaktivieren.

64 BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software Lektion 5:

Grundlagen von SolidWorks Toolbox Modifizieren von Toolbox Teilen Wenn die Schrauben (oder andere aus Toolbox eingefügte Teile) nicht die richtige Größe aufweisen, können Sie ihre Eigenschaften ändern. 1 Wählen Sie das zu ändernde Teil aus, klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie Toolbox Definition bearbeiten aus dem Kontextmenü. Ein PropertyManager wird mit dem Namen des Toolbox Teils eingeblendet. Hier haben Sie die Eigenschaften der Toolbox Teile beim Einfügen angegeben. 2 Ändern Sie die Teileigenschaften, und klicken Sie auf OK. Das Toolbox Teil verändert sich. Anmerkung: Nach dem Ändern der Teile sollten Sie die Baugruppe neu aufbauen. Weiterführende Fragen – Hinzufügen von Maschinenelementen zu einer Baugruppe In der vorherigen Übung haben Sie mit Hilfe von Toolbox einer Baugruppe Scheiben und Schrauben hinzugefügt. In dieser Baugruppe wurden die Schrauben in blinde Bohrungen eingefügt. Fügen Sie in der folgenden Übung einer Baugruppe Scheiben, Zahnscheiben, Schrauben und Muttern hinzu. 1 Öffnen Sie die Baugruppe Bearing Plate Assembly. 2 Fügen Sie die Scheiben (Bevorzugt - Schmale flache Scheibe Typ A) zuerst den Durchgangslöchern an der Lagerauflage hinzu. Die Bohrungen haben einen Durchmesser von 3/8 Zoll. 3 Fügen Sie dann die Zahnscheiben (Zahnriemenscheiben) auf der anderen Seite der Platte hinzu. 4 Fügen Sie 1-Zoll-Maschinenschrauben mit einem Flachkopf mit Kreuzschlitz hinzu. Lassen Sie diese von den Scheiben auf der Lagerauflage fangen. 5 Fügen Sie Sechskantmuttern (Sechskantmutter-Teile) hinzu. Lassen Sie diese von den Zahnscheiben fangen. 6 Prüfen Sie mit Hilfe der gelernten Methoden, ob die Maschinenelemente die richtige Größe für diese Baugruppe haben. BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software

65 Lektion 5: Grundlagen von SolidWorks Toolbox Lektion 5

Arbeitsblatt „Begriffe“ Name: _______________________________ Kurs: ________Datum:____________ Tragen Sie unten die richtigen Begriffe ein.

1 Ansicht, bei der die Baugruppe so dargestellt wird, als hätten Sie sie durchgesägt. Sie können also praktisch hineinsehen. __________________________________________________________________

2 Bohrung, in die eine Schraube oder ein Bolzen direkt hineingeschraubt werden kann:______________________________________________________________ __________________________________________________________________

3 Gängige Konstruktionspraxis, bei der die Schrauben und Bolzen in Umrissen und mit wenig Details angezeigt werden: _____________________________________

4 Methode, mit der ein Toolbox Teil aus dem Toolbox Browser in die Baugruppe verschoben wird: ____________________________________________________ __________________________________________________________________

5 Bereich Konstruktionsbibliothek des Task-Fensterbereichs mit allen verfügbaren Toolbox Teilen:______________________________________________________ __________________________________________________________________

6 Eine Datei, in der Teile zusammengesetzt werden: __________________________

7 Maschinenelemente, wie etwa Schrauben, Muttern, Scheiben und Zahnscheiben, die aus dem Toolbox Browser ausgewählt werden können: ______________________

8 Bohrung, in die eine Schraube oder ein Bolzen geschraubt werden kann, bei der es sich jedoch nicht um ein Gewindekernloch handelt: __________________________________________________________________

9 Eigenschaften, die ein Toolbox Teil beschreiben (z. B. Größe, Länge, Gewindelänge, Anzeigetyp):_________________________________________________________

66 BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software Lektion5:

Grundlagen von SolidWorks Toolbox Zusammenfassung Toolbox enthält gebrauchsfertige Teile, beispielsweise Bolzen und Schrauben. Toolbox Teile werden eingefügt, indem man sie zieht und in Baugruppen ablegt. Die Eigenschaftendefinitionen von Toolbox Teilen können bearbeitet werden. Zu Bohrungen, die mit dem Bohrungsassistenten erstellt werden, lassen sich in Toolbox problemlos Maschinenelemente der richtigen Größe finden.

SolidWorks® Software Lektion 6: Grundlagen des Zeichnens

Geschrieben von Super User am .

Lektion 6: Grundlagen des Zeichnens

Ziele dieser Lektion Grundlegende Zeichnungsbegriffe und -funktionen verstehen. Detaillierte Zeichnungen von Teilen und Baugruppen erstellen.


 

Vor Beginn dieser Lektion Erstellen Sie das Teil Tutor1 aus Lektion 3: 40-Minuten-Schnellstart. Erstellen Sie das Teil Tutor2 und die Baugruppe Tutor aus Lektion 4:

Baugruppen – Grundlagen. Zeichenfähigkeiten werden von der Industrie verlangt. Schauen Sie sich auf www.solidworks.com Industriebeispiele, Fallstudien und Weißbücher an. BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software

69 Lektion 6: Grundlagen des Zeichnens Ressourcen für diese Lektion Diese Lektion entspricht Erste Schritte:

Lektion 3 – Zeichnungen in den SolidWorks Lehrbüchern. Weitere Informationen zu Zeichnungen finden Sie in der Lektion Arbeiten mit Modellen: Zeichnen für Fortgeschrittene in den SolidWorks Lehrbüchern. Fähigkeiten für Lektion 6 Sie erwerben in dieser Lektion folgende Fähigkeiten: Ingenieurwesen: Technische Zeichnungsnormen auf Teil- und Baugruppenzeichnungen anwenden. Konzepte der orthografischen Projektion auf 2D-Standardansichten und isometrische Ansichten anwenden. Technik/IT: Die Assoziativität zwischen verschiedenen, aber verwandten Dateiformaten, die sich während der Konstruktion ändern, untersuchen. Mathematik: Untersuchen, wie numerische Werte die Gesamtgröße und Features eines Teils beschreiben. Zwischen den Profillinien und den Überstandslinien muss sich eine Lücke befinden. Größe und Stil von Hinweislinien, Text und Pfeilen sollte in der gesamten Zeichnung einheitlich sein. Aktive Lernübungen – Erstellen von Zeichnungen Folgen Sie den Anweisungen in Erste Schritte: Lektion 3 – Zeichnungen in den SolidWorks Lehrbüchern. In dieser Lektion erstellen Sie zwei Zeichnungen. Zuerst erstellen Sie die Zeichnung für das Teil Tutor1, das in einer früheren Lektion erstellt wurde. Danach erstellen Sie eine Baugruppenzeichnung der Baugruppe Tutor.

70 BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software Lektion 

6: Grundlagen des Zeichnens Lektion 6 — 5-minütiger Test Name: _______________________________ Kurs: ________Datum:____________

Anleitung: Tragen Sie beim Beantworten der einzelnen Fragen die richtige(n) Antwort(en) an der entsprechenden Stelle ein. Bei vorgegebenen Antworten ist die korrekte Antwort einzukreisen.

1 Wie wird eine Zeichenvorlage geöffnet? _____________________________________________________________________

2 Was ist der Unterschied zwischen Blattformat bearbeiten und Blatt bearbeiten? _____________________________________________________________________ _____________________________________________________________________ _____________________________________________________________________

3 Ein Titelblock enthält Informationen über das Teil und/oder die Baugruppe. Nennen Sie fünf Beispiele für Informationen, die in einem Titelblock enthalten sein können. _____________________________________________________________________ _____________________________________________________________________ _____________________________________________________________________

4 Richtig oder falsch? Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Blattformat bearbeiten, um Titelblockinformationen zu ändern. _____________________________________________________________________

5 Welche drei Ansichten werden in eine Zeichnung eingefügt, wenn Sie auf Standard 3 Ansichten klicken? _____________________________________________________________________

6 Wie wird eine Zeichenansicht verschoben? _____________________________________________________________________

7 Mit welchem Befehl werden Teilbemaßungen in die Zeichnung importiert? _____________________________________________________________________

8 Richtig oder falsch? Bemaßungen müssen auf der Zeichnung genau positioniert werden. _____________________________________________________________________

9 Nennen Sie vier Regeln für gutes Bemaßen. _____________________________________________________________________ _____________________________________________________________________ _____________________________________________________________________ _____________________________________________________________________

BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software

71 Lektion 6: Grundlagen des Zeichnens Übungen und Projekte – Erstellen einer Zeichnung Aufgabe 1 – Erstellen einer Zeichenvorlage Erstellen Sie eine neue ANSI-Standard-Zeichenvorlage der Größe A. Verwenden Sie Millimeter als Einheiten. Nennen Sie die Vorlage ANSI-MM-GRÖSSEA. Vorgehensweise: 1 Erstellen Sie mit der Lehrgangs-Zeichenvorlage eine neue Zeichnung. Dies ist ein Blatt der Größe A, bei dem die ISO-Entwurfsnorm verwendet wird. 2 Klicken Sie auf Extras, Optionen und dann auf die Registerkarte Dokumenteigenschaften. 3 Stellen Sie die Globale Zeichnungsnorm auf ANSI ein. 4 Nehmen Sie alle gewünschten Änderungen an den Dokumenteigenschaften vor (z. B. Schriftart und Schriftgrad des Bemaßungstextes). 5 Klicken Sie auf Einheiten, und prüfen Sie, ob die Längeneinheiten auf Millimeter eingestellt sind. 6 Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen und das Dialogfeld zu schließen. 7 Klicken Sie auf Datei, Speichern unter. 8 Klicken Sie in der Liste Dateityp auf Zeichenvorlagen (*.drwdot). Das System öffnet automatisch das Verzeichnis, in dem die Vorlagen gespeichert sind. 9 Klicken Sie auf , um einen neuen Ordner zu erstellen. 10 Nennen Sie den neuen Ordner Benutzerdefiniert. 11 Wechseln Sie zum Ordner Benutzerdefiniert. 12 Geben Sie ANSI-MM-GRÖSSEA als Namen ein. 13 Klicken Sie auf Speichern. Zeichenvorlagen haben die Dateierweiterung .DRWDOT.

72 BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software Lektion 6: Grundlagen des Zeichnens Aufgabe 2 – Erstellen einer Zeichnung für Tutor2 1 Erstellen Sie eine Zeichnung für Tutor2. Verwenden Sie die Zeichenvorlage, die in Aufgabe 1 erstellt wurde. Sehen Sie sich die Richtlinien zum Bestimmen der notwendigen Ansichten an. Da Tutor2 quadratisch ist, vermitteln die Ansichten Oben (Draufsicht) und Rechts dieselben Informationen. Es werden nur zwei Ansichten benötigt, um die Form von Tutor2 vollständig zu beschreiben. 2 Erstellen Sie die Ansichten Vorderseite und Oben. Fügen Sie die Ansicht Isometrisch hinzu. 3 Importieren Sie die Bemaßungen aus dem Teil. 4 Erstellen Sie auf der Zeichnung einen Bezugshinweis, um die Wanddicke zu beschriften. Klicken Sie auf Einfügen, Beschriftung, Bezugshinweis. Geben Sie WANDDICKE = 4 mm ein. BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software 73 Lektion 6: Grundlagen des Zeichnens Aufgabe 3 – Hinzufügen eines Blatts zu einer vorhandenen Zeichnung 1 Fügen Sie der vorhandenen Zeichnung, die in Aufgabe 2 erstellt wurde, ein neues Blatt hinzu. Verwenden Sie die Zeichenvorlage, die in Aufgabe 1 erstellt wurde. 2 Erstellen Sie drei Standardansichten für die Stapelbox (storagebox). 3 Importieren Sie die Bemaßungen aus dem Modell. 4 Erstellen Sie eine isometrische Ansicht in einer Zeichnung für die Stapelbox.

74 BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software Lektion 6: Grundlagen des Zeichnens Aufgabe 4 – Hinzufügen eines Blatts zu einer vorhandenen Baugruppenzeichnung 1 Fügen Sie der vorhandenen Zeichnung, die in Aufgabe 2 erstellt wurde, ein neues Blatt hinzu. Verwenden Sie die Zeichenvorlage, die in Aufgabe 1 erstellt wurde. 2 Erstellen Sie eine isometrische Ansicht in einer Zeichnung für die Baugruppe CD-Hüllen-Stapelbox (cdcase-storagebox). BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software

75 Lektion 6: Grundlagen des Zeichnens Weiterführende Fragen – Erstellen eines parametrischen Bezugshinweises Lesen Sie in der Online-Dokumentation nach, wie ein parametrischer Bezugshinweis erstellt wird. In einem parametrischen Bezugshinweis wird Text, wie etwa der numerische Wert der Wanddicke, durch eine Bemaßung ersetzt. Dadurch wird der Bezugshinweis immer aktualisiert, wenn die Dicke der Wandung geändert wird. Wenn eine Bemaßung mit einem parametrischen Bezugshinweis verknüpft ist, sollte die Bemaßung nicht gelöscht werden. Dadurch würde die Verknüpfung unterbrochen. Die Bemaßung kann allerdings ausgeblendet werden, indem Sie mit der rechten Maustaste auf die Bemaßung klicken und Ausblenden aus dem Kontextmenü wählen. Vorgehensweise: 1 Importieren Sie die Modellbemaßungen in die Zeichnung. Wenn Sie die Bemaßungen aus dem Modell importieren, wird die 4-mm-Dickenbemaßung des Wandungs-Features ebenfalls importiert. Diese Bemaßung wird für den parametrischen Bezugshinweis benötigt. 2 Klicken Sie auf der Beschriftungs-Symbolleiste auf Bezugshinweis , oder wählen Sie Einfügen, Beschriftung, Bezugshinweis. 3 Klicken Sie, um den Bezugshinweis auf der Zeichnung zu platzieren. Ein Texteingabefeld wird eingeblendet . Geben Sie den Bezugshinweistext ein. Beispiel: WANDDICKE = 4 Wählen Sie die Bemaßung für das Wandungs-Feature. Klicken Sie auf die Bemaßung, anstatt den Wert einzugeben. Das System gibt die Bemaßung im Text-Bezugshinweis ein. 5 Geben Sie den Rest des Bezugshinweises ein. Achten Sie darauf, dass der Texteinfügungs-Cursor am Ende der Textzeichenkette steht, und geben Sie mm ein. 6 Klicken Sie auf OK, um den PropertyManager Bezugshinweis zu schließen. Positionieren Sie den Bezugshinweis auf der Zeichnung, indem Sie ihn an die gewünschte Stelle ziehen. 7 Blenden Sie die Bemaßung aus. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Bemaßung, und wählen Sie Ausblenden aus dem Kontextmenü.

76 BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software Lektion 6: Grundlagen des Zeichnens Weiterführende Fragen – Hinzufügen eines Blatts zur Zeichnung der Schalterabdeckplatte 1 Fügen Sie der vorhandenen Zeichnung, die in Aufgabe 2 erstellt wurde, ein neues Blatt hinzu. Verwenden Sie die Zeichenvorlage, die in Aufgabe 1 erstellt wurde. 2 Erstellen Sie eine Zeichnung der Schalterabdeckplatte (switchplate). Die Fase ist zu klein, um in der Ansicht Oben oder Rechts deutlich genug gesehen und bemaßt werden zu können. Eine Detailansicht wird benötigt. Detailansichten sind Ansichten, die gewöhnlich nur einen Teil des Modells in einem größeren Maßstab zeigen. Die Detailansicht wird wie folgt erstellt: 3 Wählen Sie die Ansicht aus, von der die Detailansicht abgeleitet werden soll. 4 Klicken Sie auf der Zeichnungs-Symbolleiste auf Detailansicht , oder klicken Sie auf Einfügen, Zeichenansicht, Detail. Dadurch wird das Skizzierwerkzeug Kreis eingeschaltet. 5 Skizzieren Sie einen Kreis um den Bereich, der angezeigt werden soll. Wenn Sie den Kreis skizziert haben, wird eine Vorschau der Detailansicht eingeblendet. 6 Positionieren Sie die Detailansicht auf dem Zeichenblatt. Das System fügt dem Detailkreis und der Ansicht selbst automatisch ein Etikett hinzu. Um den Maßstab der Detailansicht zu ändern, bearbeiten Sie den Text des Etiketts. 7 Bemaßungen können direkt in eine Detailansicht importiert oder aus anderen Ansichten in diese gezogen werden. BuL Tools Handbuch für das Erlernen der SolidWorks Software

77 Lektion 6: Grundlagen des Zeichnens Zusammenfassung Technische Zeichnungen enthalten drei Arten von Informationen über die Objekte, die sie darstellen: · Form – Ansichten geben Auskunft über die Form eines Objekts. · Größe – Bemaßungen geben Auskunft über die Größe eines Objekts. · Andere Informationen – Bezugshinweise geben nicht-grafische Information über Herstellungsprozesse wie Bohren, Erweitern, Aufbohren, Lackieren, Überziehen, Schleifen, Wärmebehandlung, Entgratung usw. Die allgemeinen Merkmale eines Objekts bestimmen, welche Ansichten zum Beschreiben seiner Form notwendig sind. Die meisten Objekte können mit drei richtig ausgewählten Ansichten beschrieben werden. Es gibt zwei Arten von Bemaßungen: · Größenbemaßungen – Wie groß ist das Feature? · Positionsbemaßungen – Wo befindet sich das Feature? Mit einer Zeichenvorlage wird Folgendes festgelegt: · Blatt (Papier-) größe · Ausrichtung – Querformat oder Hochformat · Blattformat